Mitgliederbetreuung im Urlaub

Liebe Mitglieder,

vom 7. bis 23. Juni ist die Mitgliederbetreuung urlaubsbedingt nur eingeschränkt erreichbar. Gerne können Sie uns eine Nachricht hinterlassen oder eine E-Mail schicken – wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Herzliche Grüße
Ihre Mitgliederbetreuung

Grabungscamp in Karungu

Zeitreise ins Miozän

In Kenia wird mithilfe von Ausgrabungen schon seit langem untersucht, welche Umweltbedingungen dazu führten, dass sich vor 25 bis 20 Millionen Jahren die Pavianartigen von den Menschenaffen trennten. Im Dorf Karungu am Victoriasee erforscht ein Senckenberg-Team, warum hier, anders als an nur 150 Kilometer entfernten Orten, anscheinend gar keine Primaten lebten – dafür ist die ausgegrabene Säugetier-Fauna höchst vielfältig.

Der Senckenberger Dr. Thomas Lehmann reist seit 2003 regelmäßig nach Kenia, um nach Fossilien zu graben. Er weiß eine Menge über den „Kraftakt“ Grabungsexpedition zu berichten. Denn die Fossiliensuche ist nur ein kleiner Teil seiner Arbeit; im Vorfeld und vor allem vor Ort muss er Planungs- und Organisationstalent beweisen. Folgen Sie ihm auf die spannende Forschungsreise in ein kleines afrikanisches Dorf.

Grabung in Kenia. Foto: Thorsten Wenzel

Was?
Vortrag „Grabungscamp in Karungu – Zeitreise ins Miozän“ von und mit Dr. Thomas Lehmann, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt

Wann?
Donnerstag, 13. Juni 2019, 19.15 Uhr (Einlass ab 18.45 Uhr)

Wo?
Hörsaal des Senckenberg Bodiversität und Klima Forschungszentrums, Georg-Voigt-Straße 14, 60325 Frankfurt

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sofern Sie einen Behindertenparkplatz benötigen, setzen Sie sich bitte einige Tage vor dem Vortragstermin mit Dr. Julia Krohmer in Verbindung: julia.krohmer@senckenberg.de

Hörempfehlung für Mitglieder

Sie haben keine Zeit, ins Museum zu kommen? Macht nichts – unsere im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum neu eröffnete Ausstellung „Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“ kommt per Podcast zu Ihnen!

https://www.deutschlandfunkkultur.de/leben-im-jahr-2040-vorm-kaffee-den-algenreaktor-anwerfen.1013.de.html?dram:article_id=449896

Senckenberg Frankfurt

Zukunft gestalten – wie wollen wir leben?

Konsum? Wirtschaftswachstum? Mobilität? Für unsere Zukunft müssen wir alles hinterfragen.


Wir schreiben das Jahr 2040. Die Wirtschaft hat sich grundlegend gewandelt: Kohle, Erdöl und Erdgas wurden durch nachwachsende Rohstoffe und biobasierte Reststoffe vom Markt verdrängt. Für Nachhaltigkeit und den Erhalt der Artenvielfalt – und damit unserer Lebensgrundlage – war diese Abkehr von fossilen Ressourcen unvermeidbar.
Doch wie genau sieht unser Alltag nun aus? Wie leben wir, was gibt es zu essen und wie bewegen wir uns von A nach B? Viele verschiedene Zukünfte sind vorstellbar. Drei davon zeigt die Ausstellung „Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“, die heute im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt eröffnet wurde.

Diese interessante Frage wird in der Ausstellung beantwortet.

Berge der Vielfalt

Beziehungen zwischen Vögeln und Pflanzen in den tropischen Anden

Seit Alexander von Humboldts großer Südamerika-Reise wissen wir um den Reichtum der tropischen Anden an Tier- und Pflanzenarten. Auch heute noch ist das Erfassen tropischer Ökosysteme eine große und oft beschwerliche Herausforderung – aber unabdingbar, um die Wechselwirkungen innerhalb dieser Lebensräume zu verstehen.

Mit dem Senckenberger Matthias Schleuning können Sie die tropischen Anden wissenschaftlich entdecken. Er ist fasziniert von Beziehungen zwischen Organismen – vor allem von solchen, die für alle Partner von Vorteil sind. Der Biologe erforscht diese Gemeinschaften in Südamerika, Afrika und Deutschland, um zu verstehen, wie Ökosysteme auf den Klimawandel und andere Veränderungen reagieren.

Was?
Vortrag „Berge der Vielfalt: Beziehungen zwischen Vögeln und Pflanzen in den tropischen Anden“ von und mit PD Dr. Matthias Schleuning, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum Frankfurt

Wann?
Mittwoch, 15. Mai 2019, 19.15 Uhr (Einlass ab 18.45 Uhr)

Wo?
Hörsaal des Senckenberg Bodiversität und Klima Forschungszentrums, Georg-Voigt-Straße 14, 60325 Frankfurt

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Sofern Sie einen Behindertenparkplatz benötigen, setzen Sie sich bitte einige Tage vor dem Vortragstermin mit Dr. Julia Krohmer in Verbindung:
julia.krohmer@senckenberg.de

Gestern bei Senckenberg

Flechten – viel spannender als ihr Ruf

Jeder kennt sie, denn sie sind nahezu allgegenwärtig. Und aus der Ferne betrachtet mögen sie vielleicht etwas langweilig wirken. Tatsächlich sind Flechten hochinteressante Lebensgemeinschaften aus Pilzen, Algen und Bakterien, die sich in sehr vielen Eigenschaften von Pflanzen unterscheiden. So können sie zum Beispiel vollständig austrocknen und dadurch widrigsten Umweltbedingungen trotzen.

Sehenswert: Mit Dr. Printzen auf Forschungsreise in Patagonien
und der Antarktis.
Sehr dekorativ: gesammelte Werke.

Der Senckenberger Dr. Christian Printzen beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Flechten in der Antarktis und lud gestern Senckenberg-Mitglieder zu einem Ausflug in „seine Welt“ ein. Diese sehen
Lichen nun mit ganz anderen Augen!

Aus der Nähe betrachtet eröffnen Flechten eine ganze neue Welt.

Fotos: Bernd Göttmann & Silke Tomé

Tipp für’s Wochenende

Machen Sie einen Ausflug nach Gelnhausen!

Dort wird am kommenden Sonntag „50 Jahre Senckenberg im Main-Kinzig-Kreis“ gefeiert.
Die Gelnhausener Senckenbergerinnen und Senckenberger laden Sie zum Mitfeiern ein und bieten Ihnen einen Blick hinter die Kulissen, spannende Informationen zur Spessart-Wölfin, Aktionen für Kinder und vieles mehr.

50 Jahre Senckenberg im Main-Kinzig-Kreis

Kaffee, Kuchen und Wissen

im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Grauer Himmel und Dauerregen? Bei uns ist es um so gemütlicher. Schauen Sie doch nach Ihrem Museumsbesuch in unserem Senckenberg Bistro vorbei – dort gibt es neben Kaffee und Kuchen auch immer etwas zu lesen!