Frohe Weihnachten

Liebe Mitglieder,

2018 war das Jahr nach dem 200. Senckenberg-Jubiläum – und nicht weniger aufregend und spannend.

Für die vielen intensiven persönlichen Kontakte und den anregenden Austausch,
Ihre Unterstützung und Ihre Begeisterung für Senckenberg danken wir Ihnen von Herzen!
Wir wünschen Ihnen einen fleißigen Weihnachtsmann und ein paar ruhige Tage mit Ihren Lieben
und freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr!

Herzliche Grüße

Ihre
Silke Tomé & Theresia Jekel

Der Langhalsdino zieht aus

Der Liaoningotitan sinensis ist aus dem THE SQUAIRE am Frankfurter Flughafen ausgezogen. Die Replik ist ein Geschenk von Prof. Dr. Sun Ge, Gründungsdirektor des Paleontological Museum of Liaoning in China, zum 200. Senckenberg-Jubiläum.
Tschüß und vielleicht bis bald!

Mittels Hebebühne abgebaut und transportfertig verpackt.

Molly ist zurück!

Seit gestern ist eine alte Bekannte wieder in unserem Frankfurter Naturmuseum zu sehen. Und viele von Ihnen kennen Sie vielleicht noch von unserer Tiefsee-Ausstellung.

Pottwal-Mädchen Molly ist aus den Tiefen des Lagers aufgetaucht, um Sie, liebe Besucherinnen und Besucher, auf Ihrem Weg in den 2. Stock zu begrüßen und gleichzeitig für das Neue Museum zu werben. Molly blickt dabei nicht zufällig in Richtung der Haie und Rochen, wo ab dem kommenden Jahr die ersten Umbauarbeiten für das Neue Museum beginnen werden. Also lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich auf 2019 im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt!

Und das Insekt des Jahres 2019 ist …

 die Rostrote Mauerbiene (Osmia bicornis). Seit 1999 wählt ein Kuratorium, dem namhafte Insektenkundler und Vertreter wissenschaftlicher Gesellschaften und Einrichtungen angehören, jedes Jahr ein Insekt aus verschiedenen Vorschlägen aus. Die Idee hierzu stammt übrigens von einem Senckenberger: Prof. Dr. Holger Dathe, damaliger Leiter des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts in Müncheberg.

Rostrote Mauerbiene (Osmia bicornis)

Am gestrigen Donnerstag wurde in der Bundesgeschäftsstelle des NABU mit der Rostroten Mauerbiene nun bereits zum zweiten Mal eine Biene zum Insekt des Jahres gekürt. Auch wenn das Insekt des Jahres 2019 bisher nicht als gefährdet gilt, so soll dadurch auf den notwendigen Schutz von Wildbienen und die Bedeutung von Bestäubern aufmerksam gemacht werden.

Zudem ist die Rostrote Mauerbiene ein echter Frühjahrsbote. Sobald die auffallend pelzig behaarte Wildbiene auftritt, ist die Zeit der andauernden Fröste vorüber und Frühjahrsblüher, wie Krokusse oder Schneeglöckchen recken ihre Knospen der Sonne entgegen. Also halten Sie im neuen Jahr nach der Rostroten Mauerbiene Ausschau – denn der nächste Frühling kommt bestimmt.

Universitätsmusik bei Senckenberg

Wir laden unsere Mitglieder ganz herzlich zum Kammerorchester am
Mittwoch, 21. November 2018 ein. Mit Stücken von Haydn, Händel, Ridil und Rheinberger bringt das Collegium Musicum der Goethe-Universität unseren neuen Festsaal zum Klingen.

 

 

Was? Konzert des Collegium Musicum der Goethe-Universität
Wann?
Mittwoch, 21. November 2018, 20 Uhr
Wo? Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Festsaal im Jügelhaus, Mertonstraße 17 (ehem. Haupteingang der Goethe-Universität)

Die Veranstaltung ist kostenfrei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

ACHTUNG, AUSGEBUCHT!

Liebe Mitglieder,

bitte beachten Sie: die 17. Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald-Lecture ist bereits komplett ausgebucht. Daher können wir leider keine weiteren Anmeldungen mehr annehmen.

Aber seien Sie nicht allzu traurig, denn die nächste Koenigswald-Lecture kommt bestimmt. Genauer gesagt am 13.11.2019. Also am besten jetzt schon gleich vormerken. Wir freuen uns auf Sie und einen spannenden Abend rund um die Paläoanthropologie!

Ein ganz besonderer Fund …

 

 

 

…ist ab sofort in der Schatzkammer des Senckenberg Naturmuseums Frankfurt zu Gast.

In unserer neuen Objektausstellung „Homo georgicus – Der Schädel aus dem Ursprungsland der ersten Europäer“ können Sie einen der ältesten menschlichen Funde außerhalb Afrikas bestaunen, der – dank der Zusammenarbeit mit dem Georgischen Nationalmuseum – erstmals außerhalb Georgiens zu sehen ist. Der sogenannte „Schädel Nummer 5“ ist der weltweit vollständigste fossile Menschen-Schädel und mit seinen 1,8 Millionen Jahren ein wahrer Schatz für die Forschung.

Nutzen Sie die Gelegenheit mehr über die Grabungsstätte Dmanissi und ihre einzigartigen Funde zu erfahren und besuchen Sie uns. Die Ausstellung ist bis zum 18. November zu sehen!