„Warum handeln wir nicht, obwohl wir so viel wissen?“

Dieser Frage stellt sich das Senckenbergforum zum Abschluss der Vortragsreihe “ Bedrohte Vielfalt – Der Artenschwund und seine Folgen“.

Fast 30 Jahre sind seit dem ersten globalen Klimagipfel in Rio vergangen – wie viel hat sich seitdem im Bewusstsein der Bevölkerung und der verschiedenen gesellschaftlichen Stakeholder getan? Welchen Stellenwert haben umweltrelevante Einstellungen für umweltgerechtes Verhalten? Wie lassen sich die dringend notwendigen gesellschaftlichen Veränderungsprozesse einleiten und befördern?

Diese und weitere Fragen diskutieren u.a. Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (SBiK-F) und Vizepräsidentin der Leibniz-Gemeinschaft sowie Prof. Dr. Thomas Potthast, Professor für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften an der Universität Tübingen.

Was? Senckenbergforum „Bedrohte Natur – bedrohte Menschheit: Warum handeln wir nicht, obwohl wir so viel wissen?“
Wann? Mittwoch, 27.02.2019, 19.15 Uhr
Wo? Hörsaal, Arthur-von-Weinberg-Haus, Robert-Mayer-Straße 2, 60325 Frankfurt