Hörempfehlung für Mitglieder

Sie haben keine Zeit, ins Museum zu kommen? Macht nichts – unsere im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum neu eröffnete Ausstellung „Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“ kommt per Podcast zu Ihnen!

https://www.deutschlandfunkkultur.de/leben-im-jahr-2040-vorm-kaffee-den-algenreaktor-anwerfen.1013.de.html?dram:article_id=449896

Neue „Bewohner“ in der Faszination Vielfalt

Haben Sie es gemerkt? Wolfsrüde und Schlangenskelett sind neu in unserer Riesenvitrine im Wolfgang-Steubing-Saal.

Wölfe sind die größten Vertreter der Familie der Hundeartigen (Canidae) und gelten in Deutschland seit 1980 als „besonders geschützte Art“. Von 1850 bis 2000 gab es durch gezielte Bejagung keine Wölfe in Deutschland. Im „Wolfsjahr“ 1. Mai 2017 bis 30. April 2018 – von der Geburt der Welpen bis zum Ende des ersten Lebensjahres – wurden 73 Rudel und 33 Wolfspaare in Deutschland gezählt.

Beim Schlangenskelett handelt es sich um den Grünen Hundskopfschlinger. Er bewohnt bevorzugt Bäume an den Rändern des tropischen Regenwaldes in Guyana, Surinam und Brasilien. An Ober- und Unterlippe ist das Grubenorgan deutlich zu erkennen, dessen Funktion einer „Wärmebildkamera“ entspricht und dem Auffinden von warmblütiger Beute (Vögel, Säugetiere) auch im Dunkeln dient. 300 bis 500 Tiere werden jährlich illegal für den Tierhandel gefangen.